Takaa-Niroo – Bestärkungsprogramme für geflüchtete Frauen* und Mädchen*

Mädchen*treff e.V. und TIMA e.V. bieten gemeinsam Gruppenangebote für Mädchen* im Rahmen des neu aufgelegten Projekts „Takaa-Niroo“ an.

Das Projekt Takaa-Niroo

Das  Projekt „Takaa – Niroo“ dient der Förderung der seelischen Gesundheit von geflüchteten Frauen* und Mädchen* und der Stärkung ihres Schutzes vor Gewalt und geschlechtsspezifischer Diskriminierung. Im Projekt werden auf lokaler Ebene Bestärkungsprogramme für Frauen* und Mädchen* unter den Vorzeichen der Stabilisierung, der Selbstermächtigung und der Gemeinschaft durchgeführt. Die Programme stärken die Chance geflüchteter Frauen* und Mädchen* auf eine gelingende persönliche Entwicklung in Deutschland.

Unser Angebot für Mädchen*

Unsere professionell angeleiteten Gruppenangebote für geflüchtete Mädchen* stärken die persönlichen Ressourcen, dienen der psycho-sozialen Stabilisierung, der Prävention von häuslicher und sexualisierter Gewalt und der Minderung mädchenspezifischer Belastungen.
Die Gruppenangebote für 5 bis 10 Mädchen* werden von hauptamtlichen  Mitarbeiterinnen von Mädchen*treff e.V. und TIMA e.V. durchgeführt. Jede Gruppe trifft sich 4 bis 8 Mal in Einheiten von 2 bis 4 Stunden je nach Bedarf.

Unsere Inhalte und Methoden

Wir arbeiten in der Gruppe mit verschiedenen stabilisierenden und ressourcenstärkenden Methoden wie z.B. Methoden der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung, theaterpädagogischen Methoden, Methoden der Sexualpädagogik und der Erlebnispädagogik sowie mit künstlerisch-kreativen Methoden und informieren über Rechte von Mädchen.

Angebot für die Jungen*

PfunzKerle e.V. führt in Kooperation Treffen für Jungen*gruppen durch.

Zusätzliche Angebote

Eine Informationsveranstaltung für hauptamtlich Mitarbeitende und ehrenamtliche Unterstützer ist zudem fester Bestandteil des Programms und wird von den drei durchführenden Vereinen angeboten.

Wenn Sie eine Gruppe anmelden möchten oder noch Fragen haben, wenden Sie sich einfach an den Mädchen*treff.e.V.

Förderung des Projekts

Das Förderprogramm wird von der Werkstatt PARITÄT gemeinnützige GmbH durchgeführt und von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert.

Das Angebot ist für die Teilnehmenden kostenlos.

Logos komplett sRGB PPT

Faschingsferienprogramm

Es gibt noch freie Plätze bei unserem Ferienprogramm in den Faschingsferien! Mitmachen können Mädchen ab 12 Jahren.

Vom 5.-8. März 2019 findet der Ferienworkshop „Girl Power: starke Vorbilder!“ im Rahmen des Projekts „Mädchen*Wege““statt. Los geht’s am Dienstag, den 5.3. im Mädchen*treff von 10-16 Uhr. Für Mittagessen und Getränke ist gesorgt.

Gemeinsam gestalten wir Plakate über unsere weiblichen Vorbilder aus aller Welt. Dafür lassen wir uns von Bildern & Filmen inspirieren und recherchieren online, um mehr über die Frauen und ihr Leben zu erfahren. Die fertigen Plakate stellen wir an unserem Stand beim Holzmarktspektakel am Freitag, den 8.3. aus. Dort werden wir Besucher*innen nach ihren Vorbildern befragen und ihre Antworten in Bild und Ton festhalten.

Info_Anmeldung_Girl-Power_Workshop_2019 

 

Schach für Mädchen*

Schachtraining

Wann?
jeden Mittwoch
von 16:30 bis 18:00 Uhr
Für wen?
Für alle Mädchen*! Für Anfängerinnen bis Profis von 7 bis 99 Jahren
Was machen wir?
Wir lernen mit modernen Lernmethoden Schach zu spielen und spielen in gemütlicher Runde.
Trainerin ist Hannah Rösler, Württembergische Meisterin U18 2016. Das Schachtraining ist eine Kooperation mit dem Schachklub Bebenhausen 1992 e.V.

Zu den Reaktionen auf unseren offenen Brief vom 13.12.18

Zunächst einmal vielen Dank für die öffentlichen Antwortbriefe, die wir von Oberbürgermeister Boris Palmer und der Geschäftsstelle von Terre des Femmes  als Reaktion auf unseren offenen Brief vom 13.12. erhalten haben. Ebenso möchten wir Danke sagen für die vielen positiven Rückmeldungen, Solidaritätsbekundungen und Diskussionsbeiträge, die uns erreicht haben. Das zeigt, dass wir mit unserer Position nicht alleine stehen.

Es ging und geht uns in erster Linie darum, widerzuspiegeln, was wir und die Mädchen, die mit uns am 25.11. im Rathaus waren – nicht nur als Besucherinnen, sondern als Mitgestalterinnen der Veranstaltung „den Mädchen das Rathaus“ – bei der Themenwahl und Zielrichtung des Grußwortes(!) von Boris Palmer gedacht und empfunden haben. Es geht darum, unsere Perspektive aufzuzeigen, Wirkungsweisen sichtbar zu machen und auch darum gegen den Eindruck zu arbeiten, für politische Statements instrumentalisiert zu werden. Genau das ist nun wieder geschehen: unsere eigentlichen Kritikpunkte an Herrn Palmers Grußwort wurden zum Aufhänger für ein Statement zum Kopftuchverbot. Wir halten daran fest, was wir bereits in unserem offenen Brief formuliert haben: ein Diskurs um das Kopftuch bei Musliminnen kann zielführend nur in sicheren Räumen und von Musliminnen selbst geführt werden und     weiter lesen …

Offener Brief an Oberbürgermeister Boris Palmer

Sehr geehrter Oberbürgermeister Boris Palmer,

am 25.11.18, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“, gab es eine Veranstaltung im Tübinger Rathaus. Schwerpunkt des Aktionstags in diesem Jahr war es, die Aufmerksamkeit auf Diskriminierung, Ungleichbehandlung und Gewalt gegen Mädchen zu lenken. Den Interessen, Ansichten und Lebenswirklichkeiten von Mädchen sollte an diesem Tag das Rathaus gehören. Ein buntes Programm war zusammen mit vielen Beteiligten geplant worden.

Gerne würden wir, die Mitarbeiterinnen und der Vorstand des Mädchen*treff e.V., Ihnen schildern, wie wir uns gefühlt haben, als wir Ihre Rede am 25.11. gehört haben.

Dafür müssen wir zunächst etwas zum Kontext sagen. Wie kam es dazu, dass wir mit einer Gruppe von geflüchteten Mädchen und jungen Frauen im Publikum saßen?    weiter lesen …