Vernetzung und Kooperation

Vernetzung

Wir arbeiten stadtteilbezogen und bezogen auf die individuelle Begleitung einzelner Mädchen mit einer Vielzahl von Kooperationspartner/innen zusammen. Gemeinsame Projekte mit Schulen, Frauen/Mädchenprojekten im Haus, Organisationen der Flüchtlingshilfe, Multiplikatorinnenarbeit seien hier exemplarisch genannt. Der Mädchen*treff ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und in der LAG Mädchenpolitik.

Arbeitskreise

Vernetzung in Arbeitskreisen und politische Mitarbeit in Gremien sind wichtige Bestandteile im Selbstverständnis unserer Arbeit. Wir sind in fachpolitischen Gremien des Landkreises und der Stadt vertreten. Die Facharbeitskreise Jugendarbeit und Mädchenarbeit sind nach § 78 KJHG notwendige Beteiligungsinstrumente in der Jugendhilfeplanung. Ebenso sind wir im Stadtteilarbeitskreis, im Arbeitskreis Junge Migrantinnen und landesweit in der LAG Mädchenpolitik tätig. Wir leisten Lobbyarbeit für Mädchenbelange und Mädchenarbeit.

Kooperation Schule – Bildungspartnerschaften

Der Mädchen*treff e.V.

vertritt einen ganzheitlich verstandenen Bildungsansatz und bietet kontinuierliche Kooperationen oder projektbezogene Aktionen in Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen an. Wir gehen davon aus, dass Bildungs- und Bewältigungsprozesse eine Zusammenarbeit unterschiedlicher Träger brauchen um gelingen zu können. Die Bildungsreform an den Schulen nimmt den Erwerb von personalen, sozialen, fachlichen und methodischen Kompetenzen in den Blick und schlägt sich in standortadäquaten schulischen Leitbilden der jeweiligen Schule nieder. Ein subjektbezogener Bildungsansatz wie wir ihn verstehen nimmt dies auf und bezieht die familiäre und gesellschaftlichen Lebensrealität ein. Er fragt danach welche Qualifikationen gebraucht werden um das eigene Leben zufriedenstellend gestalten zu können.

Der Mädchen*treff e.V.

arbeitet seit 1990 mit qualifiziertem pädagogischen Personal als anerkannter Träger der außerschulischen Jugendbildung. Offener Mädchentreff, Beratungsangebote, wechselnde Projekte und Fachveranstaltungen für Multiplikatorinnen der pädagogischen Arbeit sind die Schwerpunkte unserer Tätigkeit. Der Mädchentreff verfügt über reichhaltige Erfahrungen in der Projektplanung und im Projektmanagement. Funktionierende Planungs- und Organisationsstrukturen fließen ebenso in eine Bildungspartnerschaft ein wie eine gute Vernetzung mit Trägern der Frauen – und Migrationarbeit.

Ein hauptamtlich besetztes Team garantiert Verbindlichkeit von Ansprachen, Erreichbarkeit und ein zeitnahes Handeln, aber auch Improvisationsfähigkeit und Flexibilität.

Der Mädchen*treff e.V.

stellt Mädchen lichte, gut ausgestattete Räumlichkeiten zur Verfügung und ist bereits eine zentral gelegene Anlaufstelle für viele Tübinger Mädchen. Der Mädchentreff liegt innerstädtisch und ist für Mädchen gut erreichbar.

Der Mädchen*treff e.V.

trägt den unterschiedlichen Lebenswelten in denen Jungen und Mädchen leben Rechnung. Wir arbeiten in dem Sinne parteilich, als dass wir Mädchen mit ihrer jeweiligen Lebensrealität wahrnehmen und sie darin stärken ihre individuelle Erfahrungen positiv umzusetzen.

Vergleichende Untersuchungen haben gezeigt, dass sich Mädchen dem schulischen System in der Regel gut anpassen, ihre Leistungen und Bildungsabschlüsse stehen denen der männlichen Schüler nicht nach. Zukunftsperspektiven und Lebensplanung bleiben trotz dieser Ausgangsvoraussetzungen weitgehend geschlechtsspezifisch.

Der Mädchen*treff e.V.

setzt hier an und konzeptionierte im Bereich Handwerk, Technik und Kunst Angebote, die Mädchen den Zugang zu unterschiedlichen Materialien und Fertigkeiten ermöglichen. Mädchen können neue Erfahrungen machen und Fertigkeiten lernen. Das Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten wächst. Neben der Wissensvermittlung fördert die konkret Beschäftigung mit dem „Werkstück“ Schlüsselqualifikationen wie Ausdauer, Selbstständigkeit, Teamarbeit, Hilfsbereitschaft, Konzentrationsfähigkeit. Alle Angebote werden von Expertinnen mit entsprechender pädagogischer und fachlicher Berufsausbildung und Erfahrung durchgeführt. Mädchenarbeit verfügt über einen umfangreichen Erfahrungsschatz in der Gestaltung von Bildungsprozessen. Alltags- und lebensweltorientiertes Lernen, sowie Methodenvielfalt kennzeichnen dieses Wissen.

Die Unterstützung von Mädchen mit Migrationshintergrund hinsichtlich schulischer und gesellschaftlicher Perspektiven ist uns ein besonderes Anliegen. Mädchen aus nicht deutschen Herkunftsfamilien gehören zu den regelmäßigen Besucherinnen des Mädchentreffs, elterliche Kontakte und der Blick auf ihre Ressourcen und Stärken gehören zum festen Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

Der Mädchen*treff e.V. kommt an Ihre Schule oder Sie kommen zu uns. Wir bieten an:

  •  Freizeitangebote in Form schulischer AGs (Klettern, Tanz, Theater etc.)
  •  Themenorientierte Workshops innerhalb schulischer Projekttage
  •  Besuch einer Projektgruppe im Mädchentreff (Pubertät, Kosmetik, Handwerk etc.)
  •  Wanderausstellung „girlsArt: eingrenzung-ausgrenzung“
  •  Projekt „Kunst und Partizipation“
  •  Kooperation insbesondere mit Schulsozialarbeit für einzelne Mädchen
  •  Fortbildung für Pädagoginnen zu mädchenrelevanten Themen

Sprechen Sie uns an!